Wettkämpfe

Wettkämpfe mit anderen Budoten sind für die Entwicklung eines Schülers eine bereichernde Erfahrung. Natürlich ist die Teilnahme für viele oft ein Kampf mit sich selbst. Den Mut aufzubringen, sich mit anderen zu Messen, kann bereits der erste Schritt hin zu einer gesunden Persönlichkeitsentwicklung sein. Auf der Matte erfährt man, gerade in der Auseinandersetzung mit Fremden, wer man wirklich ist und wo man mit seinen Fertigkeiten steht. Egal ob erfolgreich oder einfach nur Teilnehmer, der Weg ist hier das Ziel. Turniere bringen uns dazu, uns stets auf‘s Neue mit uns auseinanderzusetzen und eventuell auch starre Denkmuster aufzubrechen. Darüber hinaus lernt man, viele andere Menschen kennen, die mit Freude den gleichen Sport betreiben, kommt an fremde Orte und erweitert so seinen Horizont.

Sumo-Turnier

Der Mattenkampf ist aufgrund seiner einfach zu vermittelnden Regeln sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene jeden Alters geeignet. Da es um kontrollierten und zielgerichteten Krafteinsatz in der Auseinandersetzung mit einem Partner geht, ist diese Turnierform besonders dazu geeignet, jüngere Kinder an die Thematik des sich Messens heranzuführen. Spielerisch und mit geringer Verletzungsgefahr können sich so alle Interessierten ausprobieren und dabei bereits Gelerntes einfließen lassen. Der dynamische Mattenkampf ist sehr sehenswert und eine wunderbare Vorbereitung auf spätere Judo-Wettkämpfe. Wir achten bei unseren Wettkämpfen darauf, dass alle Teilnehmer zu genügend Einsätzen kommen und mit einer Urkunde nach Hause gehen können. Da wir stets zwei 3. Plätze auskämpfen, bekommen die ersten Vier zusätzlich eine Medaille als Lohn für ihre Mühen.

Judo-Bodenrandori

Der Judo-Bodenkampf bietet Jüngeren und Einsteigern bereits frühzeitig eine Möglichkeit sich Auszuprobieren und zu Messen. Dank übersichtlicher Regularien und die Reduzierung der Bewegungsformen auf die Auseinandersetzung am Boden birgt diese Form des Wettkampfes kaum Verletzungsgefahr. Das reine Bodenrandori ist aber auch für Spezialisten unter den Fortgeschrittenen interessant. Endlich kann man einmal kompliziertere Technikeingänge erproben, ohne dabei Angst haben zu müssen, dass der Kampfrichter in der nächsten Sekunde unterbricht. In der Regel kämpfen wir in den jüngeren Altersklassen die Gewichtsklassen aus und verzichten bewusst auf die Bildung gewichtsnaher Pools. Erfahrungsgemäß erzeugen nur wenige Kilo Unterschied am Boden ein immenses Kräfteungleichgewicht. So muss sich jeder Teilnehmer zuerst einmal in seiner Gewichtsklasse platzieren und kann dann gern zusätzliche Freundschaftskämpfe absolvieren. Natürlich wird all der Einsatz am Ende für jeden Teilnehmer mit einer Urkunde belohnt. Da es auch hier zwei Drittplatzierte geben kann, werden stets die ersten Vier einer Gewichtsklasse zusätzlich mit einer Medaille honoriert.

Judo-Standrandori

Diese Turnierform erlaubt das sich Messen unter den Regeln des Judo. Eine Teilnahme an einer solchen Veranstaltung stellt somit das Erreichen der Königsklasse in der Entwicklung eines Schülers dar. Gekämpft wird im Stand und in der Fortführung einer Aktion auch am Boden. Zwar bleiben die Altersklassen sowie die Differenzierung nach Geschlechtern grundlegend bestehen, jedoch können nun auch in Hinblick auf das tatsächliche Teilnehmerfeld gewichtsnahe Pools (Judo-Jugendgesamtkonzept) gebildet werden. Innerhalb dieser sog. Pools erfolgt dann der Kampf ‚Jeder gegen Jeden‘. Um an einem solchen Turnier teilzunehmen, bedarf es neben bestimmten konstitutionellen Voraussetzungen natürlich auch eines grundlegenden Verständnisses an technisch-taktischen Fertigkeiten. Da wir uns über jeden Budoten freuen, der den Mut aufbringt, sich dieser Herausforderung zu stellen, wird auch bei dieser Veranstaltung jeder Teilnehmer mit einer Urkunde bedacht. Da es hier ebenso zwei Drittplatzierte geben kann, werden stets die ersten Vier einer Gewichtsklasse zusätzlich mit einer Medaille honoriert.

Karate-Kata

Unsere Prüfungsordnung fordert das Erlernen von Selbstverteidigungselementen aus dem Bereich des Karate/Jiu-Jitsu. Innerhalb der Wettkampfformen Sumo und Judo können diese nicht überprüft werden. Wir bieten daher allen Interessierten an, bei einem Kata-Turnier anzutreten. Der Vorteil der Karate-Kata ist, dass nun auch die Schüler sich messen können, die nicht an einem kontaktbetonten Wettkampf interessiert sind oder deren Stärken im Bereich Techniklauf liegen. Der Ablauf ist einfach. Der Teilnehmer muss sich in zwei Wertungsrunden jeweils allein in einer Kata-Kategorie zwei Wertungsrichtern stellen. Die Punktzahl des Kata-Laufes wird dann aus den unabhängig voneinander gegebenen Urteilen der Wertungsrichter ermittelt. Die Präzision und Dynamik in der Bewegungsausführung ist alleiniges Wertungskriterium. Wir unterteilen die Starter nach Altersklassen nicht aber Geschlecht oder Gewicht. Die Teilnahme eines Budoten ist auch bei der Kata mit Anspannung verbunden, darum belohnen wir Jeden am Ende des Tages mit einer Urkunde. Die Bestplatzierten einer Kata-Kategorie erhalten zusätzlich eine Medaille, wobei wir stets zwei Drittplatzierte honorieren.

Judo-Kata

Da Judo weit mehr als den bloßen Kampf mit einem Partner zu bieten hat, veranstalten wir Judo-Kata-Turniere, bei denen sich alle interessierten Paare mit anderen Paaren messen können. Der Vorteil der Judo-Kata ist, dass nun auch die Schüler sich messen können, die nicht an einem kontaktbetonten Wettkampf interessiert sind oder deren Stärken im Bereich Techniklauf liegen. Der Ablauf ist einfach. Die antretenden Paare müssen sich in zwei Wertungsrunden und jeweils einer oder mehreren Wurf-Kategorie(n) zwei Wertungsrichtern stellen. Die Punktzahl des Kata-Laufes wird dann aus den unabhängig voneinander gegebenen Urteilen der Wertungsrichter ermittelt. Wir unterteilen die Starter nach Altersklassen nicht aber Geschlecht oder Gewicht. Gern können Paare auch geschlechterübergreifend zur Demonstration antreten. Die Präzision und Dynamik in der Bewegungs- bzw. Wurfausführung ist alleiniges Wertungskriterium. Die Teilnahme eines Budoten ist auch bei der Kata mit Anspannung verbunden, darum belohnen wir Jeden am Ende des Tages mit einer Urkunde. Die Bestplatzierten einer Kata-Kategorie bekommen zusätzlich eine Medaille, wobei wir stets zwei Drittplatzierte honorieren.